Die Strategie der RTL Group

Die Strategie der RTL Group baut auf drei Prioritäten auf: Kerngeschäfte (Core), Wachstumsgeschäfte (Growth), Allianzen und Partnerschaften (Alliances and partnerships).

Strategie

Das internationale TV-Geschäft befindet sich inmitten eines tiefgreifenden Umbruchs, mit großen Chancen für diejenigen, die bereit sind, die Zukunft zu gestalten.

Um das Geschäft der RTL Group erfolgreich zu transformieren, sind zwei Faktoren besonders wichtig. Erstens höhere Reichweiten – sowohl im linearen als auch im non-linearen Bereich – was Investitionen in Inhalte, Marketing und hochmoderne Streaming-Plattformen erfordert. Zweitens eine bessere Monetarisierung der Zuschauerreichweiten – über Targeting und Personalisierung/Empfehlung – was Investitionen in Werbetechnologie und Daten erfordert.

Der Verwaltungsrat und das Executive Committee der RTL Group haben eine Strategie definiert, die auf drei Prioritäten aufbaut:
1 Stärkung der Kerngeschäfte (Core).
2 Ausbau der Wachstumsgeschäfte (Growth) der RTL Group, insbesondere in den Bereichen Streaming, Inhalte-Produktion und Technologie.
3 Förderung von Allianzen und Partnerschaften (Alliances and partnerships) in der europäischen Medienindustrie.

Core

Stärkung der Senderfamilien der RTL Group – Aufbau nationaler Medienchampions

Wo immer sich attraktive Gelegenheiten ergeben, strebt die Gruppe eine Konsolidierung in den Ländern an, in denen sie starke Senderfamilien hat, einschließlich durch Fusionen und Akquisitionen, um nationale Medienchampions zu schaffen. Die strategischen Gründe sind: Größenvorteile sowie die Bündelung von Ressourcen und Kreativität, um mit globalen Technologieplattformen auf den jeweiligen nationalen Märkten konkurrieren zu können. Es geht um höhere Investitionen in exklusive, lokale Inhalte, um damit das Wachstum der Streaming-Dienste der RTL Group zu beschleunigen. Und es geht um Investitionen in Technologie und Daten – insbesondere in adressierbare TV-Werbung. Daher werden die folgenden Konsolidierungsschritte durch erhebliche Synergien einen signifikanten Wert für alle Aktionäre schaffen.

Im Mai 2021 gaben die Groupe TF1, die Groupe M6, die Groupe Bouygues und die RTL Group bekannt, dass sie Vereinbarungen unterschrieben haben, exklusive Verhandlungen zur Fusion von Groupe TF1 und Groupe M6 aufzunehmen. Die geplante Kombination wurde jeweils einstimmig von den Verwaltungsräten der vier betroffenen Gruppen genehmigt. Im Juli 2021 unterzeichneten die Groupe Bouygues und die RTL Group nach den befürwortenden Stellungnahmen der Arbeitnehmervertretungen die Verträge über den Zusammenschluss. Mitte September 2022 gaben die beteiligten Parteien bekannt, die geplante Fusion zurückzuziehen, nachdem deutlich wurde, dass die französische Wettbewerbsbehörde zu harte Auflagen für eine Freigabe verlangen würde. Hierzu zählte mindestens der Verkauf einer der beiden Hauptsender, TF1 oder M6. Die RTL Group teilt die Haltung der französischen Wettbewerbsbehörde nicht und sieht darin eine verpasste Chance für die europäischen Medienmärkte im Wettbewerb mit den globalen Tech-Plattformen.

Im Juni 2021 gaben die RTL Group und Talpa Network bekannt, dass sie Vereinbarungen unterzeichnet haben, um ihre Sender- und Mediengeschäfte in den Niederlanden zusammenzuführen. Die Gruppe wird nach der Fusion verstärkt in lokale Inhalte, Streaming, Technologie und Daten investieren und dem niederländischen Publikum ein möglichst breites Spektrum an hochwertigen Unterhaltungs- und zuverlässigen Informationsprogrammen bieten. Die Transaktion steht noch unter Vorbehalt der zuständigen Behörden. Die potenziellen Synergien des Zusammenschlusses (Adjusted EBITA-Run-Rate-Effekt) werden auf 100 bis 120 Millionen Euro pro Jahr geschätzt und sollen bis 2025 vollständig realisiert werden. Der Abschluss der Transaktion wird für das dritte Quartal 2022 erwartet.

Im Juli 2021 erwarb RTL Deutschland die noch ausstehenden 50 Prozent der Anteile an Super RTL von seinem bisherigen Joint-Venture-Partner The Walt Disney Company. Der Anteil der RTL Group an Super RTL beträgt nun 100 Prozent.

Im Januar 2022 hat RTL Deutschland die deutschen Magazingeschäfte und -marken von Gruner + Jahr (G+J)für einen vorläufigen Kaufpreis von 213 Millionen Euro vollständig von Bertelsmann übernommen. Die potenziellen Synergien der Transaktion (Adjusted EBITA-Run-Rate-Effekt) werden auf rund 100 Millionen Euro pro Jahr geschätzt und sollen bis 2025 vollständig realisiert werden. G+J hat starke Marken wie Stern, Brigitte, Geo, Capital, Schöner Wohnen, Eltern und Art eingebracht. Der Zusammenschluss stärkt die Position von RTL Deutschland als führendem Partner für kreative Talente und wird zudem das dynamische Wachstum von RTL+ beschleunigen – dabei wird RTL Deutschland die Investitionen in lokale Inhalte, positive Unterhaltung und unabhängigen Journalismus sowie Technologie und Daten erhöhen. Ein gemeinsames redaktionelles Team mit mehr als 1.500 Journalistinnen und Journalisten bildet ein journalistisches Powerhouse für verlässliche Nachrichten, investigative Berichte und Reportagen in allen Genres – und dies über alle Mediengattungen.

Ende März 2022 hat die RTL Group den Verkauf von RTL Belgium an die belgischen Medienunternehmen DPG Media und Groupe Rossel abgeschlossen. Im Juni 2022 hat die RTL Group den Abschluss der Transaktion zum Verkauf von RTL Croatia an Central European Media Enterprises (CME) bestätigt.Die Verkäufe von RTL Belgium und RTL Croatia stehen im Einklang mit der Strategie der RTL Group, die Konsolidierung in der europäischen TV-Branche voranzutreiben. 

Der Aufbau und die Erweiterung von TV-Senderfamilien ist der Schlüssel, um der zunehmenden Fragmentierung des Publikums und dem Wettbewerb in einer digitalen Multi-Channel-Welt zu begegnen. Das übergeordnete Ziel ist es, die Zuschauermarktanteile der RTL Group und die Netto-TV-Werbemarktanteile in den verschiedenen Ländern stabil zu halten oder zu steigern. In den vergangenen Jahren wurden die Senderfamilien der RTL Group um digitale Kanäle erweitert, darunter Nitro, RTL Up, Vox Up, 6ter und RTL Z.

Ein weiterer Schwerpunkt zur Stärkung des Kerngeschäfts im Bereich Broadcasting ist die Steigerung der werbeunabhängigen Einnahmen, indem die Distributionsumsätze gesteigert werden. Die RTL Group strebt an, von den großen Verbreitungsplattformen – Kabelnetzbetreibern, Satellitenunternehmen und Internet-TV-Anbietern – einen fairen Umsatzanteil für ihre Marken und Programme zu erhalten, beispielsweise für hochauflösende TV-Kanäle (HD), Streaming-Plattformen und digitale Pay-TV-Sender.

Investitionen in Inhalte

Jedes Jahr investiert die RTL Group rund 3,5 Milliarden Euro in Inhalte, die sowohl die Programmausgaben ihrer Sender als auch die Produktionen ihres globalen Inhaltegeschäfts Fremantle umfassen.

Der Schlüssel zur Stärkung der Kerngeschäfte der RTL Group ist es, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um neue Hit-Formate zu entwickeln und zu besitzen sowie die Investitionen in Premium-Inhalte weiter auszubauen.

Jede Investition in lokale, exklusive Inhalte – einschließlich der Rechte für Live-Sportveranstaltungen – stärkt sowohl die linearen TV-Sender als auch die Streaming-Dienste der RTL Group. So hat RTL Deutschland im Januar 2020 die vollen und exklusiven Rechte für die Übertragung und das Streaming der Uefa Europa League und der neu gegründeten Uefa Conference League, beginnend mit der Saison 2021/22, für einen Zeitraum von drei Jahren erworben. Im März 2021 vereinbarten RTL Deutschland und die Deutsche Telekom im Rahmen ihrer im November 2020 bekannt gegebenen strategischen Partnerschaft die Sublizenzierung der Exklusivrechte an 17 Spielen der Uefa Euro 2024. Die Vereinbarung umfasst die Übertragung von 14 Spielen der Gruppenphase, zwei Achtelfinalspielen und einem Viertelfinale, die exklusiv im frei empfangbaren Fernsehen auf RTL Television und als Live-Stream auf RTL+ ausgestrahlt werden. Im Mai 2022 gab RTL Deutschland eine umfangreiche Vereinbarung mit der Uefa bekannt, welche die Übertragung der Hälfte aller Fußballspiele der deutschen Nationalmannschaft in der Uefa Nations League bis 2028 sowie der European Qualifiers für die Fifa-Weltmeisterschaft 2026 und der Uefa Euro 2028 vorsieht. Darüber hinaus umfasst der Deal die Übertragung von Testspielen der deutschen Nationalmannschaft sowie von Endrundenspielen der Uefa Nations League auch ohne deutsche Beteiligung. Diese Deals stärken die linearen Sender von RTL Deutschland und werden eine wichtige Rolle bei der Gewinnung neuer zahlender Abonnenten für RTL+ spielen. RTL Nederland hat die Rechte zur Übertragung bestimmter Spiele der Uefa Champions League, ebenfalls ab der Saison 2021/22, für einen Zeitraum von drei Jahren erworben.

Portfolio-Optimierung

Das Management der RTL Group überprüft kontinuierlich das Portfolio der Unternehmensgruppe. In den vergangenen vier Jahren verkaufte die RTL Group mehrere nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte wie den Fußballverein Girondins de Bordeaux und die Website MonAlbumPhoto in Frankreich, das Home-Entertainment- und Kinoverleihunternehmen Universum Film in Deutschland sowie das in Vancouver ansässige digitale Video-Netzwerk BroadbandTV (BBTV).

  • Im April 2021 verkaufte die RTL Group ihre Anteile an SpotX an das US-amerikanische Ad-Tech-Unternehmen Magnite. Nach der Ankündigung der Transaktion am 5. Februar 2021 übte die RTL Group eine Option zur Erhöhung der Barkomponente der Transaktion aus und erhielt 640 Millionen US-Dollar (587 Millionen Euro) in bar und 12,37 Millionen Magnite-Aktien.
  • Im September 2021 schloss Fremantle den Verkauf seiner 100-prozentigen Beteiligung an Ludia Inc. an das US-amerikanische Unternehmen für mobile Unterhaltung Jam City für 165 Millionen US-Dollar (146 Millionen Euro) in bar ab.
  • Im Januar 2022 verkaufte die RTL Group ihre gesamte Beteiligung an VideoAmp – einem US-amerikanischen Software- und Daten-Unternehmen – für 104 Millionen
    US-Dollar (92 Millionen Euro) in bar.

Diese Veräußerungen stehen im Einklang mit der Strategie der RTL Group, sich auf das Wachstum ihrer europäischen Digitalgeschäfte in den Bereichen Streaming und Werbetechnologie, sowie auf das globale Inhaltegeschäft, Fremantle, zu konzentrieren.

Growth

Aufbau nationaler Streaming-Champions

Die RTL Group baut nationale Streaming-Champions in den europäischen Ländern auf, in denen sie führende TV-Senderfamilien hat. Diese Streaming-Dienste nutzen den Wettbewerbsvorteil der Gruppe bei lokalen Inhalten und werden das Angebot globaler Dienste wie Netflix, Amazon Prime und Disney+ ergänzen.

Die Strategie wird entweder durch eigenständige Dienste wie RTL+ in Deutschland und Videoland in den Niederlanden oder durch nationale Partnerschaften wie Salto in Frankreich umgesetzt.

Die eigenständigen Dienste der RTL Group haben nach und nach ein hybrides Geschäftsmodell eingeführt. Die Kombination aus einem kostenlosen, werbefinanzierten Angebot und einem kostenpflichtigen Premium- Paket bietet TV-Programme der RTL Group (sowohl live als auch auf Abruf), lizenzierte Inhalte von Drittanbietern sowie Originals, die exklusiv für diese Dienste produziert werden bzw. wurden.

Ende März 2022 verzeichnete die RTL Group 4,31 Millionen zahlende Abonnenten für ihre Streamingdienste RTL+ in Deutschland und Videoland in den Niederlanden – ein Anstieg um 58,2 Prozent (Ende März 2021: 2,72 Millionen).

Der schnell wachsende deutsche Streamingdienst wurde im November 2021 in RTL+ umbenannt und stellt im Durchschnitt mehr als ein Original pro Woche bereit. In 2022 wird RTL+ zu einer cross-medialen Entertainment-Plattform ausgebaut, die Videos, Musik, Podcasts, Hörbücher und E-Magazine umfasst – ein Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschsprachigen Markt sein.

Infolge dieser erhöhten Investitionen in RTL+ und des starken Wachstums der Streaming-Dienste der Gruppe hat die RTL Group im November 2021 ihre Streaming-Ziele erhöht und wird daher:

  • ...ihre jährlichen Programminvestitionen in RTL+ und Videoland auf rund 600 Millionen Euro bis 2026 erhöhen (vorheriges Ziel: rund 350 Millionen Euro bis 2025).
  • ...die Anzahl der zahlenden Abonnenten für RTL+ und Videoland auf 10 Millionen bis Ende 2026 steigern (vorheriges Ziel: zwischen 5 und 7 Millionen zahlende Abonnenten bis Ende 2025).
  • ...ihren Streaming-Umsatz auf 1 Milliarde Euro im Jahr 2026 steigern (vorheriges Ziel: mindestens 500 Millionen Euro Streaming-Umsatz im Jahr 2025).
  • Ziel ist es, bis 2026 die Rentabilität zu erreichen (vorheriges Ziel: Adjusted EBITA Break-even bis 2025). Der Höhepunkt der Investitionen (Streaming-Anlaufverluste) wird für 2022 erwartet, mit rund 250 Millionen Euro.

Im November 2020 gaben RTL Deutschland und die Deutsche Telekom eine strategische Partnerschaft bekannt. Die Partner integrierten den RTL-Streamingdienst RTL+ Premium in das TV-Angebot der Deutschen Telekom, Magenta TV. Seitdem ist RTL+ Premium in den Tarifen für Magenta TV Smart und Magenta TV Smart Flex enthalten, ohne dass für die Kunden eine zusätzliche Gebühr anfällt.

Im März 2021 verkündeten RTL Deutschland und Sky Deutschland eine umfangreiche Partnerschaft in den Bereichen Streaming und Content. RTL+ Premium ist seit Juni 2021 gegen einen Aufpreis auf der Sky Q Plattform verfügbar. Im Rahmen der Vereinbarung lizenziert Sky exklusiv die Formel-1-Free-TV-Rechte an RTL Deutschland für die Saisons 2021 und 2022.

Im Juni 2021 kündigten RTL Nederland und T-Mobile in den Niederlanden an, dass Videoland Teil des neuen ‚Unlimited & Entertainment‘-Angebots von T-Mobile sein wird. Mit diesem neuen Angebot erhalten Kunden Zugang zu Videoland Plus, Netflix Standard sowie unbegrenzte 5G-Daten, Anrufe und SMS im niederländischen T-Mobile-Netz zu einem attraktiven Preisvorteil.

Ausbau des globalen Inhaltegeschäfts der RTL Group, Fremantle

Das Inhaltegeschäft der RTL Group, Fremantle, gehört zu den weltweit größten Entwicklern, Produzenten und Vertriebsgesellschaften von fiktionalen und non-fiktionalen Inhalten. Fremantle verfügt über ein internationales Netzwerk von Produktions- und Vertriebsteams in mehr als 25 Ländern, das jedes Jahr 12.000 Programmstunden produziert und weltweit Inhalte vertreibt.

Fremantle strebt bis 2025 einen Gesamtjahresumsatz von 3 Milliarden Euro an. Um dieses Ziel zu erreichen und mit der steigenden Nachfrage nach Inhalten Schritt zu halten, wird die RTL Group erheblich in Fremantle investieren – sowohl organisch als auch durch Akquisitionen – und zwar in allen Regionen und in alle drei Programmsäulen von Fremantle (Drama & Film, Unterhaltung und Dokumentationen).

Fremantle verfolgt drei strategische Ziele:

  • Beibehaltung der Position als führendes Produktions- und Vertriebsunternehmen von Qualitätsprogrammen durch die Stärkung etablierter Marken wie Idols, Got Talent und The Farmer Wants a Wife sowie durch Investitionen in die Entwicklung neuer Formate und Marken.
  • Diversifizierung des Portfolios. Fremantle hat eine Vielzahl von Investitionen in Talente und Labels getätigt, um seine Fähigkeiten in den Genres Scripted, Entertainment und Factual zu stärken und um einen neuen Kundenstamm mit globalen Streaming-Plattformen wie Netflix und Amazon Prime aufzubauen. Als Teil des Wachstumsplans von Fremantle wurde im Mai 2021 eine neue globale Einheit gegründet, um das Geschäft mit hochwertigen Dokumentarfilmen deutlich auszubauen. Weitere Wachstumstreiber sind die Produktion von Spielfilmen wie The Hand of God und die Nutzung neuer Monetarisierungsmodelle.
  • Maximierung des globalen Netzwerks durch den Ausbau in strategischen Märkten. Das Unternehmen hat seine Präsenz in Skandinavien und Südeuropa gestärkt und den Bereich der fiktionalen Inhalte in Lateinamerika, Schweden, Norwegen und Spanien erweitert.

Angesichts der aktuellen Markttrends sind Dramaserien der Schlüssel für die Expansionspläne der RTL Group, sowohl für ihre Streaming-Dienste als auch für ihr globales Inhaltegeschäft Fremantle.

Seit 2012 hat Fremantle stark in High-End-Produktionen investiert, um sein Wachstum im Bereich der fiktionalen Serien zu beschleunigen. Mit einer Reihe von Akquisitionen – darunter Miso Film in Skandinavien, Wildside und Lux Vide in Italien, KwaÏ in Frankreich, Abot Hameiri in Israel, This is Nice Group in den nordischen Ländern, Dancing Ledge in Großbritannien und Element Pictures in Irland – hat Fremantle ein globales Netzwerk geschaffen, das nun 20 Produktionsstandorte für Dramaserien umfasst.

Fremantle erwarb zudem Minderheitsbeteiligungen an einer Reihe neu gegründeter Produktionsfirmen, um sich Zugang zu kreativen Talenten und Formaten zu sichern. Im Jahr 2021 hat Fremantle – zusammen mit Sendern und Streaming-Diensten – 81 fiktionale Produktionen in den Bereichen Drama, Film und Soaps realisiert.

Als Ergebnis dieser Strategie erwirtschaftete Fremantle im Jahr 2021 29 Prozent seines Gesamtumsatzes mit Drama-Produktionen und erwartet, dass dieser Anteil in den kommenden Jahren weiter wachsen wird.

Investitionen in Technologie und Daten

Die Kombination wichtiger Erfolgsfaktoren der TV-Werbung – wie hohe Reichweite, Brand Safety und emotionales Storytelling – verknüpft mit Daten und Targeting bietet erhebliches Wachstumspotenzial für die größte Umsatzquelle der RTL Group: die Werbung. Addressable TV wird das verfügbare Inventar vergrößern, neue Werbetreibende anziehen und höhere CPMs liefern. Marktstudien sagen voraus, dass adressierbares Fernsehen langfristig 30 bis 50 Prozent der gesamten TV-Werbeausgaben in Europa ausmachen könnte.

Die größte Einheit der RTL Group, RTL Deutschland, ist für das Ad-Tech-Geschäft Smartclip der Gruppe verantwortlich. Ziel ist es, eine offene Ad-Tech-Plattform zu schaffen, die auf der von Smartclip entwickelten Technologie basiert und auf die Bedürfnisse von europäischen Sendern und Streaming-Diensten zugeschnitten ist. Entsprechend wird RTL Deutschland weiter in die Entwicklung und das Wachstum der Smartclip-Plattform investieren.

Im Oktober 2021 kündigte die RTL Group eine umfassende Kooperation mit dem Werbetechnologieunternehmen Amobee an, um ihre Ad-Tech-Geschäfte in Kontinentaleuropa zu stärken. Als Teil der neugegründeten TechAlliance werden die RTL Group und Amobee eine gemeinsame Vermarktungs- und Servicegesellschaft für die Ad-Tech-Lösungen von Amobee und Smartclip in Europa gründen. Auch die Technologielösungen von Yospace werden in das Angebot der TechAlliance einfließen. TechAlliance wird Werbetreibenden programmatischen Zugang zum adressierbaren TV-Inventar von Sendepartnern der RTL Group und Smartclip bieten.

Die technische Plattform für die Streaming-Dienste der RTL Group wird von dem französischen Technologieunternehmen Bedrock gebaut, einem Unternehmen, das der RTL Group und der Groupe M6 gehört. Eine gemeinsame Plattform ermöglicht es der RTL Group, ihre Investitionen in die Streaming-Technologie zu bündeln. Die Bedrock-Plattform bedient 6play, dem Streaming-Dienst der Groupe M6, den französischen Abo-Dienst Salto, Videoland in den Niederlanden, sowie den RTL-Streaming-Dienstin Ungarn.

Im Bereich der Daten wurde der offene Log-in-Standard NetID von der European NetID Foundation entwickelt und von RTL Deutschland, ProSiebenSat1 und United Internet initiiert. Der Standard bietet ein Single-Sign-On, das auf zahlreichen deutschen Websites genutzt werden kann und bereits eine Reichweite von mehr als 35 Millionen Nutzern hat.

Im Jahr 2021 startete We Are Era den Social Intelligence Hub, der seine datengetriebenen Dienste für Marken, Sender, NGOs und Plattformen bündelt. Er wird den Partnern psychografische und demografische Einblicke und Analysen über Communities in allen sozialen Netzwerken sowie tiefgreifende Social Listening-Insights über Online-Konversationen bieten.

Alliances and partnerships

Im Wettbewerb mit den globalen Giganten sind neue Allianzen und Partnerschaften zwischen europäischen Medienunternehmen immer wichtiger geworden.

Im Herbst 2019 hat das Management der RTL Group damit begonnen, neue Partnerschaftsmöglichkeiten zu fördern – alle basierend auf der Philosophie, die Ressourcen der europäischen Sender zu bündeln, um offene und neutrale Plattformen zu schaffen. Die RTL Group bietet diese Partnerschaftsmöglichkeiten in Bereichen wie Vermarktung, Werbetechnologie, Streaming-Technologie, Inhaltserstellung und Daten.

Internationale Vermarktung vorantreiben

Eine wichtige Entwicklung für die größte Einnahmequelle der RTL Group – die Werbung – ist die gestiegene Nachfrage von Werbungtreibenden und Agenturen nach globalen Werbeeinkaufsmöglichkeiten. Als Konsequenz baut die RTL Group ihre internationale Vermarktung aus um internationalen Werbungtreibenden und Agenturen einen einfachen Zugang zum großen Portfolio der RTL Group an TV- und Streaming-Diensten, digitalen Videonetzwerken und Werbetechnologie in einer markensicheren Umgebung zu ermöglichen.

Im Februar 2022 gab die RTL Group ihre Entscheidung bekannt, ihre Unternehmen RTL AdConnect, G+J iMS und das Vermarktungsgeschäft von Smartclip zu einem internationalen Vermarktungs-Champion zusammenzuführen. Die neue Einheit wird internationalen Werbekunden einen vereinfachten Zugang zu einem einzigartigen Portfolio von Medienmarken in den Bereichen TV, Digital Video, Radio/Audio, Online, Mobile und Print bieten. Es wird der einzige europäische Vermarkter sein, der Werbungtreibenden internationale cross-mediale Kampagnen aus einer Hand anbieten kann. Darüber hinaus wird die neue Einheit eng mit den Ad-Tech-Dienstleistungen der RTL Group von Yospace und der Ad-Tech-Sparte von Smartclip zusammenarbeiten.

Aufbau von One-Stop-Vermarktungsunternehmen für cross-mediale Kampagnen

Die 2016 in Deutschland gestartete Ad Alliance bietet Werbungtreibenden und Agenturen eine hohe Reichweite und ist ein One-Stop-Shop für die Entwicklung von cross-medialen Lösungen und innovativen Werbeprodukten. Das Portfolio umfasst die Bereiche Fernsehen, Radio/Audio, Print und Digital. Ad Alliance ist das einzige Vermarktungsunternehmen in Deutschland, das komplexe, medienübergreifende Kampagnen aus einer Hand anbieten kann. Nachdem der Vermarkter Media Impact (Axel Springer) im Januar 2020 Partner der deutschen Ad Alliance für sein digitales Inventar wurde, haben die Ad Alliance und Media Impact vereinbart, ihre Partnerschaft zu intensivieren und ihre Anzeigenvermarktungskooperation auf die Printtitel von Media Impact, wie Bild und Welt, auszuweiten. Diese Kooperation startete im Januar 2021. Zusammen erreichen die Plattformen der Ad Alliance 99 Prozent der deutschen Bevölkerung. Die Ad Alliance ist weiterhin offen für weitere Partner.

RTL Nederland folgte dem deutschen Beispiel und baute ein integriertes Werbeverkaufsnetz für den niederländischen Markt auf, das ebenfalls Ad Alliance heißt. Die niederländische Ad Alliance integriert die Verkaufsaktivitäten von RTL Nederland, BrandDeli, Adfactor und Triade Media und ist offen für neue Partner.


1 Die folgenden G+J-Geschäfte sind nicht Teil der Transaktion und verbleiben bei Bertelsmann: DDV Mediengruppe (Sächsische Zeitung), Territory, AppLike Group sowie die 25-Prozent-Beteiligung von G+J an der Spiegel Gruppe